Martin Kubetz -
ein musikalischer Lebenslauf




Martin Kubetz (*1970 in Landshut) musiziert, singt und komponiert seit Kindertagen.
Langjähriger klassischer Klavierunterricht sorgte für das spieltechnische Fundament,
zahlreiche weitere Instrumente erlernte Kubetz meist autodidaktisch - u.a. Gitarre,
Akkordeon, Querflöte und Arabische Laute. 1991 bis 1993 hatte er seine ersten
Soloauftritte mit selbst verfasstem Musikkabarett; in den Folgejahren war er auch als
E-Bassist und Sänger in Rockbands aktiv. Von 1999 bis 2003 bespielte er bayerische
Kleinkunstbühnen mit seinem Musiksatire-Soloprogramm "Tour de Farce" (2001 auch als CD veröffentlicht).

2000 wagte der zwischenzeitlich diplomierte Pädagoge den Schritt, sich als Berufsmusiker selbständig zu machen. Anlass
war die im Vorjahr erfolgte Gründung der stilvollen Tanzband "Ensemble Taktlos", mit der Kubetz bis zu seinem Ausstieg
Anfang 2014 mehr als 450 Mal deutschlandweit auftrat. Außerdem spielte er u.a. ab 2003 für das Münchner Improvisations-
theater fastfood, war von 2005 bis 2009 pianistischer Begleiter der Regensburger Statt-Theater-Kabarettistin Inge Faes
und übernahm kleinere Kompositionsaufträge. Als Pianist des Tori-Amos-Tribute-Projekts "The Little Earthquakes" (2006 -
2012) und mit dem Soloprogramm "Kubetz sings Cohen" (Leonard-Cohen-Hommage 2006/07, Neuauflage seit 2014)
erwies er zwei großen Vorbildern seine Reverenz.  

In den letzten Jahren widmet sich Martin Kubetz, mittlerweile in Regensburg beheimatet, wieder verstärkt dem Komponieren. Mit durchwegs eigenen Stücken umrahmt er seit 2009 die Landshuter Lesungsreihe "Mitten ins Herz" von Oliver Karbus. 2011 und 2012 eröffnete er die Landshuter Literaturtage mit selbstvertonten Gedichten von Harald Grill bzw. Emerenz Meier. Für das KULTURmobil 2016, ein Theaterprojekt des Bezirks Niederbayern, schreibt er (nach 2014 und 2015) zum dritten Mal die Theatermusik. Und in der Formation "Martin Kubetz & Band" brilliert er mit seinen deutschsprachigen Songs.

Nach langer Kabarett-Abstinenz kehrte Kubetz im Dezember 2015 mit seiner neuen Bühnenpartnerin Silke Heimann und dem gemeinsamen Programm „Das X-Maß ist voll!“ zum Kabarett zurück – und das so erfolgreich, dass bereits Nachfolgeprojekte in Arbeit sind.

 

 

.